Voraussetzungen

Vor Beginn des Trainings muss eine ärztliche Bescheinigung (Unbedenklichkeitsbescheinigung) vorgelegt werden, die erklärt, dass keine medizinischen Befunde dem Flugtraining entgegenstehen. Diese ärztliche Bescheinigung hat nichts mit einem Fliegertauglichkeitszeugnis, wie bei Piloten gefordert, zu tun.

Während des gesamten Flugtrainings ist der Schüler unter Aufsicht eines erfahrenen Fluglehrers. Der Fluglehrer ist gemäß den luftrechtlichen Bestimmungen immer der verantwortliche Luftfahrzeugführer (“pilot in command”). Ein Alleinflug ist im Rahmen dieses kurzen Trainings nicht vorgesehen und auch nicht zulässig.

Der Theorieunterricht

1. Wie bedient man ein Flugzeug?

  • Funktion und Bedienung der Ruder (Höhen-, Seiten-, Querruder)
  • Funktion und Anwendung der Trimmung
  • Leistungsänderungen des Triebwerks und Auswirkung auf das Flugverhalten
  • Verhalten des Flugzeuges bei Steig- und Sinkflug
  • Zusammenhang von Fluglage und Triebwerksleistung

2. Die Instrumente im Cockpit

  • Magnetkompass
    • Himmelsrichtungen und Kompassrose
    • Erfliegen von Kursen
    • Eindrehen auf vorbestimmte Steuerkurse
  • Fahrtmesser
    • Anzeigewerte
    • Farbmarkierungen auf dem Fahrtmesser und deren Bedeutung
  • Höhenmesser
    • Anzeigenwerte des großen und kleinen Zeigers
    • Einstellen von Luftdruckwerten am Höhenmesser
  • Drehzahlmesser und Ladedruckanzeige
    • Aufgabe und Beziehung zur Leistungsbestimmung des Triebwerks
  • Künstlicher Horizont
    • Aufbau und Funktion

3. Bestimmung der Fluglage

  • Horizontaler Geradeausflug
  • Bestimmung der Fluglage mittels Tragflügel, Flugzeugnase und Horizont
  • Kurven mit geringer Querneigung
  • Flugverhalten und Bestimmen der Fluglage
  • Änderungen der Fluglage durch Trimmung

4. Arbeiten mit der Luftfahrtkarte

  • Aufbau einer Karte
  • Himmelsrichtungen auf der Karte
  • Geografie und Kartenmerkmale
  • Flugplatzsymbole
  • Festlegung von Kursen
  • Einzeichnen von Kursen in die Karte
  • Erkennen von Bodenmerkmalen in der Natur und auf der Karte

5. Der Sprechfunkverkehr

  • Aufbau und Bedienung der Sprechfunkanlage
  • Einstellen von Frequenzen
  • Notfrequenz
  • Flugsicherungsfrequenzen
  • Auffinden von Frequenzen aus der Luftfahrtkarte
  • Aufnahme der Sprechfunkverbindung und Erklären der Notlage
  • Aufnehmen und Umsetzen von über Funk erhaltenen Informationen
  • Verhalten, wenn eine Sprechfunkverbindung nicht zustande kommt

6. Die Platzrunde

  • Einhaltung der Platzrundenhöhe (QNH und Platzhöhe)
  • Landebahnrichtung und Steuerkurs
  • Einfliegen in die Platzrunde
  • Platzrundensegmente (Gegen-, Quer- und Endanflug)
  • Sprechfunkverkehr in der Platzrunde
  • Handhabung des Flugzeuges in der Platzrunde
  • Einteilen des Landeanflugs auf den Anflug und die Landung

7. Der Anflug zur Landung

  • Reduzieren der Fluggeschwindigkeit in der Platzrunde
  • Setzen der Landeklappen
    • Trimmen des Flugzeuges
    • Beachten der Fahrtmesseranzeige
  • Eindrehen in den Queranflug
    • Beachten der Querneigung
    • Wählen des richtigen Eindrehpunktes
  • Einleiten des Sinkfluges
  • Eindrehen in den Endanflug
    • Wählen des richtigen Eindrehpunktes
  • Einhalten des richtigen Gleitweges
  • Einfluss von Seitenwind
  • Höhe über der Landebahn
  • Abfangen über der Landebahn
  • Ausrichtung des Flugzeuges mit der Landebahn
  • Einsatz der Bremsen nach der Landung
  • Steuern des Flugzeuges nach der Landung
  • Abstellen des Triebwerkes
Der Praxisunterricht

Erste und zweite Flugstunde (Doppelstunde Ground Handling und erster Flug)

  • Vorbesprechung der Flugstunde
  • Einweisung am Flugzeug und im Cockpit
  • Erklärung der Funktion und Bedienung der einzelnen Ruder
  • Kontrolle vor dem Start mittels Checkliste
  • Demonstration Anlassen des Triebwerks und Rollen
  • Demonstration Startvorgang, Abheben, Steigflug, Überführung des Flugzeuges in den Horizontalflug, Trimmung
  • Demonstration Einleiten und Ausleiten einer Kurve
  • Steuerung des Flugzeuges durch den Schüler
  • Erklärung der Anzeigen der Instrumente beim horizontalen Reiseflug
  • Demonstration Überführen des Flugzeuges in den Sinkflug
  • Demonstration Verfahren zum Einflug in die Platzrunde
  • Demonstration Landevorbereitung
    • Reduzierung der Fluggeschwindigkeit
    • Ausfahren der Landeklappen
  • Demonstration Eindrehen zum Endanflug unter Berücksichtigung des Kurvenradius
  • Demonstration Veränderung des Gleitwegs mittels Triebwerkleistung
  • Demonstration Abfangvorgangs und Landung
  • Demonstration Rollen nach der Landung
  • Demonstration richtiger Gebrauch der Bremsen
  • Demonstration Abstellen des Triebwerks und Abschalten von Zündung und Hauptschalter
  • Abschlussbesprechung mit dem Schüler

Dritte Flugstunde

  • Vorbesprechung der Flugstunde
  • Schüler führt unter Aufsicht und mit Hilfe des Lehrers den Start und anschließenden Steigflug durch
  • Demonstration, wie durch Vergrößern des Anstellwinkels im Steigflug die Fluggeschwindigkeit zurückgeht
  • Schüler führt unter Aufsicht und mit Hilfe des Lehrers das Flugzeug in den Horizontalflug über
  • Schüler übt unter Aufsicht und mit Hilfe des Lehrers den Horizontalflug unter Beachtung des Einhaltens von Flughöhe und Steuerkurs
  • Schüler übt unter Aufsicht und mit Hilfe des Lehrers den Kurvenflug auf vorgegebene Steuerkurse und Bodenziele
  • Einweisung in den Gebrauch eines GPS-Navigationssystems
  • Schüler übt unter Aufsicht und mit Hilfe des Lehrers das Fliegen einer Platzrunde in der Luft außerhalb des Flugplatzes
  • Schüler führt unter Aufsicht und mit Hilfe des Lehrers den Einflug in die Platzrunde und Landevorbereitungen durch
  • Schüler führt unter Aufsicht und mit Hilfe des Lehrers Endanflug und Landung durch
  • Schüler rollt unter Aufsicht und mit Hilfe des Lehrers nach der Landung das Luftfahrzeug von der Landebahn über die Rollwege zum Abstellplatz
  • Abschlussbesprechung mit dem Schüler

Vierte Flugstunde

  • Vorbesprechung der Flugstunde
  • Start und Steigflug unter Anleitung des Lehrers
  • Übung der Platzrunde, insbesondere Starts und Landungen
  • Übung unterschiedlicher Fluglagen und Triebwerkleistungen und daraus resultierenden Fluggeschwindigkeiten
  • Übung aller erforderlichen Maßnahmen, insbesondere der Landevorbereitung
  • Vertraut machen mit dem Sprechfunkverkehr
  • Landeanflug, Landung und Rollen unter Anleitung des Lehrers
  • Abstellen und Parken des Flugzeuges unter Anleitung des Lehrers
  • Abschlussbesprechung mit dem Schüler

Fünfte und sechste Flugstunde (Doppelstunde Flugplanung und -durchführung)

  • Vorbesprechung der Flugstunde
  • Vorbereitung eines Fluges von etwa 20 Minuten unter Verwendung einer Navigationskarte
  • Festlegen von Sichtpunkten auf der Navigationskarte, die während des Fluges angesteuert und erkannt werden sollten
  • Rollen und Startvorbereitung soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Demonstration der Steuerdrücke und des Flugverhaltens bei Start- und Steigflug
  • Austrimmen des Flugzeuges soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Ansteuern des ersten Ablaufpunktes für den vorbereiteten Navigationsflug soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Vergleichen der Kartendarstellung mit den Bodenzielen soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Erfliegen des vorbereiteten Steuerkurses mittels Kompass und anhand von Bodenzielen
  • Ansteuern einer Auffanglinie und Neuorientierung soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Einhalten von Flughöhe und Steuerkurs soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Anwendung des GPS-Navigationssystems für die Navigation soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Steig- und Sinkflüge mit und ohne Landeklappenstellung soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Simulation von Sprechfunkverfahren
  • Einflug in die Platzrunde soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Einhalten der vorgegebenen Fluggeschwindigkeiten während der einzelnen Flugphasen soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Abfangen und Landen mit anschließendem Wiederstart soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Rollen zum Abstellplatz durch den Schüler soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Parken des Flugzeuges und Abstellen des Triebwerkes soweit wie möglich vom Schüler selbst
  • Abschlussbesprechung mit dem Schüler
Sonstiges

Auch wenn das „Pinch-Hitter“-Training grundsätzlich auf jedem unserer Schulflugzeuge durchführt werden kann, macht es Sinn, wenn man das Training auf dem Flugzeug absolviert, mit dem man meist mitfliegt. Wenn man die besonderen Eigenschaften des Flugzeugtyps kennenlernt, hat das im Ernstfall viele Vorteile.

Man sollte sich mit der individuellen Cockpitinstrumentierung auskennen, so dass man die Navigation übernehmen, die Fluggeschwindigkeit kontrollieren und die Frequenz für den Sprechfunk einstellen kann.

Dazu gibt es die Möglichkeit, das Flugzeug „seines“ Piloten vorrübergehend bei unserer Flugschule als Schulflugzeug zu registrieren und entsprechend zu versichern.

Sprechen Sie einfach mit uns!

Preisinformation

Da die Dauer und damit auch die Kosten des „Pinch-Hitter“-Trainings von den individuellen Veranlagungen des Schülers abhängt, können wir an dieser Stelle nur einen Richtwert für unser Training angeben.

Für die Theorie haben wir in folgendem Beispiel 8 Stunden, für die Praxis 6 Flugstunden auf einem Flugzeug unserer Flugschule veranschlagt:

Pinch Hitter Ausbildung ca. 1.620,00 €
Theorieausbildung
(8 Stunden)
1 480 €
Fluglehrerstunde
(Flugschuleigenes Flugzeug)
6 60 €
Fluglehrerstunde
(mit externem Flugzeug)
75 €
UL-Flugzeug: D-MRHH 120 €
UL-Flugzeug: D-MAYA 6 130 €
UL-Flugzeug: D-MOXA 130 €
UL-Flugzeug: D-MZFK 140 €
UL-Flugzeug: D-MELU 170 €
Anfrage Pinch Hitter Training